Weniger Werbung?
Registrier dich hier kostenlos als User von sauerlandfussball.de:
Registrierung
Gast
 
  [ Registrieren ]
Kontakt
Kontakt
Standort:  Startseite > News > Spielmanipulationen im Amateurfußball
Mittwoch, 23. Mai 2018

Spielmanipulationen im Amateurfußball

Geht es auf den Plätzen im Sauerland immer und überall mit rechten Dingen zu?

27.10.2014 - 14:10 Uhr • micha • 8 Kommentare       

Gibt es Spielmanipulation im Sauerland-Fußball?Das Amateurfußballportal elbkick.tv aus Hamburg hat vor kurzem das Thema Spielmanipulationen im unterklassigen Amateur-Fußball der Hansestadt beleuchtet. In einer dreiteiligen Reportage, werden das Thema Sportwetten und die damit einhergehenden Probleme im Amateurfußball untersucht und erläutert. Dabei zeigt die Reportage die aktuelle Lage und sie geht auch auf die rechtliche Situation ein. Diese sehr sehenswerte Reportage und paar mögliche Diskussionspunkte in Bezug auf den Amateurfußball im schönen Sauerland, findet ihr hier.

Auch wenn man bisher in Deutschland noch nicht legal auf Spiele des SSV Meschede oder des SV Hüsten 09 bei tipico und Co. wetten kann, so ist das Thema Spielmanipulationen auch in unseren Breitengeraden immer wieder präsent. Besonders zum Saisonende häufen sich an manchen Sonntagen auf den ersten Blick merkwürdige Ergebnisse. Nur ein Beispiel ist dabei die Geschichte der letzten Saison, als ein anonymer Briefschreiber Spieler des SC Neheim II eine Manipulation unterstellte. Glücklicherweise stellte sich dies als falsche Beschuldigung heraus. Dennoch bleibt das ungute Gefühl, wenn das eigene Team im Auf- oder Abstiegskampf steckt †geht es auf den anderen Plätzen immer mit rechten Dingen zu?

Aufgrund der Konstellation im Amateurfußball, in der es zum Saisonende meist nur noch für eine handvoll Teams um Auf- oder Abstieg geht, kann bei vermeintlich besseren Teams aber auch einfach die Anspannung fehlen, so dass ein schwächeres Team im Kampf um den Klassenerhalt auch eine Spitzenmannschaft schlagen kann.

Zu unterscheiden sind natürlich auch noch â€positive†(Ihr bekommt xx Euro wenn ihr das Spiel am Sonntag gewinnt) und â€negative†(am Sonntag solltest du ein Eigentor machen und dafür sorgen, dass ihr verliert) Manipulationen. Wie erlebt die Community von sauerlandfussball.de dieses Thema? Gibt es Ansätze, das Problem durch Regeländerungen o.ä. zu bekämpfen? Sind sie vielleicht auch gar nicht zu bekämpfen?"

Quelle: User Knackwurst

Hier gibt es die in der Einleitung genannten Videos.

Teil 1:

Â

Teil 2:






Teil 3:







Gefällt die der Artikel? Dann teile ihn mit anderen...
 
Diese Seite zu Mister Wong hinzufgen Link setzen bei: Webnews Link setzen bei: Linkarena Link setzen bei: Yigg Link setzen bei: Del.icio.us Link setzen bei: Facebook Link setzen bei: Google sauerlandfussball.de: Spielmanipulationen im AmateurfußballTwitter das


Kommentare:



 
micha sagt:
#1 • 27.10.2014 - 14:43 Uhr

Also ich habe hier ja schon häufig genug geschrieben, dass mir die Ergebnisse am Ende einer Saison zu häufig spanisch vorkommen. Dass es sich dabei immer um Manipulation handelt, würde ich nie behaupten, ich bin jedoch der Meinung, dass sich viele Spieler ihrer Verantwortung (und ja, das sage ich, obwohl es sich nur um ein Hobby handelt) oft nicht bewusst sind. Hin- und wieder sind es ganze Vereine, die sich um ihre sportlichen Verantwortung nicht scheren und sie treten bspw. zum Ende der Saison mit einer 1. Mannschaft nicht mehr an, bestreiten am gleichen Tag aber ein Spiel mit der 2. Mannschaft etc..

Im Großen und Ganzen glaube ich, dass eine Möglichkeit der Wette auf Spiele in Kreisligen den Sport völlig kaputt machen könnte (egal, ob legal oder illegal). Ich bin einfach der Meinung, dass es heute zu viele Leute gibt, denen es an Integrität fehlt, als dass das keine Probleme machen würde. Und da würde ich nicht nur Spieler, sondern auch Vorstände, Trainer und auch Schiedsrichter einbeziehen. Die Kontrolle ist in diesem Bereich stark eingeschränkt.

Ein Thema ist mir auch besonders wichtig: Man nimmt positive Bestechung immer sehr gerne auf die leichte Schulter. ABER: Auch das anbieten eines Kasten Bieres für einen Sieg ist Spielmanipulation und würde/wird im Fall des Falles auch dementsprechend geahndet. Ich persönlich halte sowas auch für nicht nötig und auch für Fehl am Platz. Wer auch nur ein wenig Sportsgeist hat, benötigt keine positiven Anreize von außen.



 
Mark sagt:
#2 • 04.11.2014 - 18:52 Uhr

Das problem gibt es im Sauerland ganz stark. Es wird immer gesagt, das es sowas nur in der grossen Stadt gibt. Aber wie oft höre ich: wie kriegen 50 Liter Bier, wenn wir verlieren. Das ist völlig normal



 
Trainer2te sagt:
#3 • 04.11.2014 - 18:58 Uhr

Also ich kenne es bisher nur umgekehrt, als Ansporn das man über sich hinaus wächst. Ist auch Manipulation, aber ich finde es nicht so schlimm als absichtlich zu verlieren.



 
micha sagt:
#4 • 04.11.2014 - 19:02 Uhr

Ich sehe da nicht so einen großen Unterschied. Wenn ein Team am Ende der Saison eine Motivationspritze braucht, heißt das für mich nichts anderes, als dass das ganze unsportlich abgewickelt wird. Manipulation ist für mich Manipulation und so oder so Betrug.



 
Trainer2te sagt:
#5 • 04.11.2014 - 19:27 Uhr

Die Frage ist nur ob bei der "positiven" Motivation ohne diese ein anderes Ergebnis angestrebt worden würde. Daher sehe ich die als nicht so dramtisch an. Wer absichtlich verliert, aus welchen Gründen oder Motivationen auch immer, ist da aus meiner Sicht deutlich unsportlicher.



 
micha sagt:
#6 • 05.11.2014 - 11:46 Uhr

Naja. Wenn jemand positiven Anreiz braucht, muss man davon ausgehen, dass er das Spiel ohne diesen Anreiz verloren gegeben hätte. Deshalb sehe ich da, wenn überhaupt, nur einen kleinen Unterschied. Ich denke auch, dass es das Wort unsportlicher nicht wirklich gibt/geben sollte. Unsportlich ist unsportlich. Ich weiß, dass ich das vergleichsweise krass sehe.



 
Trainer2te sagt:
#7 • 05.11.2014 - 12:09 Uhr

Aber man weiß ja auch nie ob der zusätzliche Anreiz wirklich notwendig gewesen wäre.



 
micha sagt:
#8 • 05.11.2014 - 13:17 Uhr

Aus meiner Sicht ist das egal. Das gibt es ja in anderen Fällen auch. Ein Betrug muss nicht notwendig sein, damit er auch strafbar ist. Das Strafmaß ist bei solchen auch im Rechtssystem nicht weit auseinander, weil Betrug Betrug bleibt, egal ob er möglicherweise nicht notwendig war.

Wie gesagt, das muss niemand so sehen, wie ich aber für mich besteht da fast kein Unterschied.



Kommentar schreiben:



  Einloggen    Registrieren

Kommentare:     

 
 

Seitenaufbau in 0.133415 Sekunden